Grußwort

Gott ist treu! Bei dem Rückblick auf die 40 Jahre Altenheim Lützeln steht der Dank an unseren Herrn und Gott im Vordergrund. Ihn dürfen wir allezeit preisen (Ps. 34, 2). Er hat dieses Werk in den vergangenen 4 Jahrzehnten treu bewahrt und geleitet. Wir sind uns sicher, dass er uns weiter treu bewahren und leiten wird, weil seine Güte unwandelbar ist. Gottes Unwandelbarkeit steht im Gegensatz zur Welt, in der wir leben. Der bekannte Spruch des Heraklit von Ephesus (etwa 540 – 480 v. Chr.): „Nichts ist so beständig wie der Wandel” wird gerade in dem sozialen Bereich, besonders der Pflege, überdeutlich Realität. Trotz aller politisch gewollten Veränderung werden wir die notwendigen Schritte dazu, wie in der Vergangenheit, im Vertrauen auf Gottes Führung auch zukünftig angehen.

In den 40 Jahren haben wir Gott als nahen, helfenden und leitenden Herrn erfahren, dem wir „Danke!“ sagen. Danke dürfen wir an dieser Stelle aber auch denen sagen, die letztlich für Gott in diesem Haus als ehrenamtliche Mitarbeiter für die Bewohner Hilfe geleistet haben. Ohne sie, die Jesu Gebot der Nächstenliebe durch vielfältige praktische Dienste in die Tat umsetzten, wären wir um schöne Erfahrungen, positive Veränderungen und spürbare Liebe ärmer. Danke an die gute Arbeit der ehrenamtlichen Gremien: Vorstand und Verwaltungsrat! Danke, dass uns Gott Geschwister an die Seite stellt, die in teils jahrzehntelanger, treuer Arbeit die Geschicke des Hauses mit gelenkt und geleitet haben. Nicht zuletzt herzlichen Dank den Mitarbeitern des Hauses, die ihre Arbeit auch weiterhin in guter Weise zum Wohl der Bewohner tun.

So wollen wir mit Gottes Hilfe auch zukünftig „so, wie wir Gelegenheit haben, allen gegenüber das Gute wirken“ (Gal. 6,10a) und Jesu Liebe in Wort und Tat weitergeben. Es ist schön, dass viele Leser sowie Freunde und Förderer uns dabei mit Gebet, praktischer Hilfe und finanzieller Unterstützung zur Seite stehen.

Jochen Loos – Heimleiter